Wolke 4 oder Wolke 7 ?

Wolke 4 oder Wolke 7 ?

Wie intensiv hätten wir es gerne? Im Song von Philipp Dittberner geht es um genau diese Frage.

„Ich war da schon einmal (auf Wolke 7), bin zu tief gefallen…Lieber Wolke 4 mit Dir als unten wieder ganz allein.“

Mit Wolke 4 ist hier das Eingehen einer Kompromissbeziehung gemeint, um nicht allein zu sein. Vielleicht kennen wir das selbst. Man ist mit jemandem zusammen, mit dem man sich wohl fühlt, den man mag. Man versteht sich gut, aber man weiß, dass etwas fehlt. Man spürt, dass es nicht die gänzlich intensiven Gefühle sind, nicht die volle Leidenschaft, nicht die ganze Bandbreite an Emotionen, nicht die wirklich tiefe Liebe. Das letzte bisschen fehlt. Es ist eben drei Stufen unter dem, was möglich ist, unter dem, was man vielleicht schon einmal an Intensität erlebt hat – eben Wolke 4 und nicht Wolke 7. Dafür fühlt man sich sicher. Die Gefühle gehen nicht so tief und deshalb ist man nicht so verletzbar.

Ist es das? Wollen wir uns lieber mit Wolke 4 zufrieden geben, als das Risiko einzugehen, von Wolke 7 zu fallen und dann wieder unten allein zu sein? Meine ganz persönliche Antwort lautet NEIN. Ich will Wolke 7 mit allem, was dazu gehört! Mit den intensiven Momenten, den Wirbelstürmen der Emotionen, die uns aufwühlen, bis ins Mark erschüttern, auch wenn der Schmerz und der Verlust möglicherweise dazu gehören. Die Intensität des Lebens spüren – voll und ganz. Das erfordert Mut. Mut, die Kontrolle aufzugeben, Mut sich einzulassen, das Risiko von Verletzung einzugehen. Die Frage ist, was bin ich bereit, zuzulassen? Was macht es dann mit mir, wenn ich mich voll einlasse? Reißt es mir den Boden unter den Füßen weg? Diese Angst anzunehmen und trotzdem sein Herz zu öffnen, ist nicht leicht. Aber wir werden dafür mit intensiven Gefühlen und wunderbaren Momenten belohnt, an die wir uns immer erinnern werden.

Es bedeutet, sich völlig hinzugeben und fallenzulassen, einfach anzunehmen und zu genießen. Die Grenzen verschwimmen, Zeit und Raum lösen sich auf. Es existiert nur noch das Hier und Jetzt…wunderschön und erfüllend… Eine ungeahnte Sehnsucht wird gestillt, eine Lücke gefüllt. Wir fühlen uns endlich lebendig und erwacht. Das Leben ist fröhlich und bunt, getragen durch Emotion und Leichtigkeit, Tiefe und Bewusstsein, Intensität und Fülle…

…doch dann folgt der freie Fall. Der Sturz ist schmerzhaft. So intensiv das Hoch, so zerreißend das Tief.

Aber die Wunde heilt und was bleibt ist die Erinnerung an die glücklichen Momente, in denen unser Herz getanzt und unsere Seele gelacht hat. Die kann uns niemand mehr nehmen, hiervon zehren wir. Ein Leben lang.

Diese Momente sind es doch, die das Leben ausmachen. Ist es das nicht wert..?!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.